Suzuki Celero




Welche Alternative gibt es zu den Drillingen?

Moderator: Team

Suzuki Celero

Beitragvon Aygo2011 » 09.10.2016, 11:18

Mein Aygo war beim Service und bestand die jährliche Überprüfung ohne Mängel. Für die 2,5 Stunden habe ich einen Celero als Ersatzfahrzeug bekommen (mein Toyotahändler verkauft auch Suzuki und Skoda) und wir sind ihn über 200 km gefahren. Der Wagen hatte 22.000 km drauf und ist seit 2/15 angemeldet. Es will ihn also keiner ;)

Das Positive, er ist innen sehr geräumig. Die 15 cm, die er länger als der Aygo ist, erkennt man sofort im Kofferraum. Auch zwei Männer, gebaut wie Bären, kommen sich vorne nicht in die Quere. Da ist so mancher Mittelklassewagen enger gebaut (aber wahrscheinlich auch sicherer). Die Sitze sind sehr angenehm und man wird nicht müde. Ebenso ist alles recht übersichtlich gestaltet.

Auf den 200 km (ca. 50/50 auf Autobahn und Bundesstraße aufgeteilt) hat der 1,0 Liter-68 PS Motor 4,4 Liter benötigt. Dabei wurde er auf der Autobahn durchgehend mit 140 km/h gefahren. Die bisherigen Fahrer haben laut Boardcomputer seit der letzten 0-Stellung 5,2 Liter auf ca. 1.200 km benötigt. Der Motor selber ist für die Stadt perfekt. Auf 60 ist man sehr schnell, auf der Autobahn kann es an Steigungen aber zäh werden.

Optisch gefällt er mir nicht sonderlich, da er zu kantig und kastenförmig daherkommt. Auch war der Radioempfang nicht der beste. Das kann sogar das alte Aygo-Radio von 2006 besser.
'06er Aygo Cool MMT
Benutzeravatar
Aygo2011
 
Beiträge: 283
Registriert: 19.04.2011, 12:51

von Anzeige » 09.10.2016, 11:18

Anzeige
 

Re: Suzuki Celero

Beitragvon Aygon@ut » 09.10.2016, 12:17

Wir hatten neulic h einen Celerio ( i !) mit Halbautomatik als Testfahrzeug in der Redaktion. Interessant für mich war der Vergleich mit dem nominell gleichstarken Motor meines 2009er Aygos. Tscha, Licht und Schatten. Der Motor ist etwas zäh, kann aber auch an dem unsäglichen Halbatomatik-Gertriebe liegen. Der kleine Nick :wink: schwang sich dann aber doch zu real 170 (GPS) auf der Bahn auf, fahren konnte man das Ding aber wirklich nur im Handschaltmodus. Bei fordernder Fahrweise deutlich unter sechs Liter, sparsam deutlich unter fünf.
Vorne wirklich viel Platz, und recht bequeme Sitze, ein zweier BMW ist trotz allem Lordosen- und Lehnenbreitengedöns schlechter. Fahrwerk sehr harmonisch abgestimmt, Radioanlage zwar besser als im Aygo, aber das ist ja keine Kunst. Um die Nulllage gefühllose Lenkung, Rückstellkräfte zu gering, mäßiger Gradeauslauf. Von außen wahrlich keine Schönheit und innen sehr laut. insgesamt deutlich zu teuer.
Erster klimaanlagenloser Aygo mit Pollenfilter
Benutzeravatar
Aygon@ut
 
Beiträge: 396
Registriert: 08.11.2009, 11:57
Wohnort: Schwaig



Ähnliche Beiträge


Zurück zu Marktbegleiter

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron